GRÜNE JUGEND Göttingen bringt Antrag ins Wahlprogramm ein

20.06.22

Auf der Landesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen am 18. und 19. Juni wurde über das Wahlprogramm für die Landtagswahl am 9.10.2022 abgestimmt. Die Grüne Jugend Göttingen war mit mehreren Delegierten vertreten und hat auch im Voraus einen Änderungsantrag eingereicht. Das Ergebnis langer Verhandlungen und einer erfolgreichen Abstimmung ist, dass das Wahlprogramm der Grünen die Forderungen der Grünen Jugend Göttingen beinhaltet. Welche lautet, dass künftig Menschen, die durch Racial Profiling diskriminiert werden, sich in jedem Landkreis in Niedersachsen an Antidiskriminierungsbeauftragte wenden können. Diese Antidiskriminierungsstellen sollen mehrsprachig, barrierearm und niedrigschwellig gestaltet sein, um die Menschen gegen die jeweils beschuldigte Behörde zu vertreten.

Finn Springer, Vorstandsmitglied und Antragssteller:
„Wir freuen uns sehr darüber, dass die Grünen unseren Vorschlag zur Bekämpfung von Rassismus in der Polizei angenommen haben. Nun liegt es an uns, die Menschen in Niedersachsen bis zum 9.10. von unseren Ideen zu überzeugen. Denn gemeinsam als Gesellschaft müssen wir noch einige Hürden überwinden, um Diskriminierung und Hass zu verbannen.“

Mona Blender, Sprecherin:
"Es ist ein erster notwendiger Schritt, dass unser Antrag Teil des Wahlprogramms der Grünen für die Landtagswahl in Niedersachsen ist. Racial Profiling ist schließlich immer noch ein großes strukturelles Problem innerhalb der deutschen Polizei und gehört abgeschafft. Wir sind voller Tatendrang, wollen im Wahlkampf auf dieses und viele andere Probleme aufmerksam machen und sie dann im Landtag gemeinsam mit den Menschen beseitigen."

Kategorie

Grüne Jugend