v.l.n.r.: Sabine Morgenroth, Rolf Becker, Mehmet Tugcu, Haralad Wiedemann, Regina Meyer, Thomas Harms, Ina Jacobi (Geschäftsführerin), Dagmar Sakowsky, Ulrich Holefleisch, Susanne Stobbe.

Unser Flyer liefert eine Übersicht über die Tätigkeitsschwerpunkte der einzelnen Fraktionsmitglieder. Hier erfahrt ihr, wer für uns in welchen Gremien vertreten ist.

Unsere Geschäftsstelle im Neuen Rathaus ist werktags 10-16 Uhr geöffnet. Unsere Fraktionssitzungen mittwochs 17:30-20:00 Uhr im Raum 114 sind öffentlich - ihr seid herzlich willkommen!

Newsletter: Jahresrückblick 2019 - Ausblick 2020

Der Schwerpunkt 2019 lag beim Klimawandel – und, eng damit verbunden – bei der Mobilitätswende. Zudem haben wir uns weiterhin für eine offene Gesellschaft, mehr bürgerliches Engagement und bezahlbare Mieten eingesetzt. Durch Ratsinitiativen und Veranstaltungen, aber auch durch Vernetzung mit der Zivilgesellschaft.

Auch 2020 wird randvoll mit GRÜNEN Initiativen:

  • Mobilitätswende: Wir fordern attraktive Umsteigeplätze für Pendler*innen aus dem Umland – P&R&Bike am Rande der Stadt inkl. Schnellbus in die City
  • Energiewende: Der BI Gegenwind wollen wir eine BI ProWind entgegensetzen – damit wir in Stadt und Kreis Göttingen der Klimaneutralität näherkommen
  • Offene Gesellschaft, Gleichberechtigung und klare Haltung gegen Rechts: 2020 ist der Marktplatz am 8. März, dem internationalen Frauentag erstmals für feministische Initiativen reserviert. Der CSD gehört genauso selbstverständlich zum Stadtbild wie unsere Position gegen Rechts: Nazis haben in Göttingen keinen Platz!
  • Willkommen in Göttingen: Wir sind sicherer Hafen – und wollen, dass die Menschen gut bei uns ankommen.

Dieses und mehr findet ihr in unserem Newsletter! >> hier <<

Grünes Forum KLIMASCHUTZ

Was kann Politik, Zivilgesellschaft und die Stadt Göttingen tun, damit der Klimaschutz voran geht? Das war die Leitfrage im Grünen Forum KLIMASCHUTZ am 18.11. Es wurde deutlich: Es geht nur zusammen. Wenn wir für die Energiewende wirklich Windräder in Göttingen wollen, dann kann es nicht dabei bleiben, dass es eine BI Gegenwind gibt und keine BI Prowind. Wenn wir die Mobilitätswende wollen, dann brauchen wir ein kluges Mobilitätskonzept, das auch Pendler*innen den Umstieg erleichtert. Wenn wir die Klimaanpassung vollziehen wollen, brauchen wir nicht nur die Dachbegrünung, sondern auch die Kleingärten. Und wenn wir den Natur, Arten- und Gewässerschutz verbessern wollen, brauchen wir die Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteur*innen, die im Besitz von Flächen sind, die naturnäher gepflegt werden könnten. 

Das ganze Protokoll inkl. der Präsentationen findet ihr >> hier <<

Grünes Forum KLIMASCHUTZ - 18. November ab 15:30 Uhr im Neuen Rathaus

Klimaschutzbewegungen legen den Finger in die Wunde: Sie zeigen uns, dass wir den Klimaschutz nicht entschlossen genug anpacken. Wir wollen Rede und Antwort stehen: Was machen wir bereits, wo kommen wir aktuell nicht weiter, wie können wir schneller werden? Und welche Maßnahmen zur Klimaanpassung brauchen wir jetzt?

Dazu betrachten wir zusammen mit Expert*innen in vier Workshops die Felder

  • Energiewende
  • Mobilitätswende
  • Klimaanpassung
  • Natur-, Arten- und Gewässer-Schutz

Mit Stefan Wenzel (MdL), Simone Raskob (Umweltdezernentin Essen), Matthias Seelmann-Eggebert (CO2-Abgabeverein), Svenja Appuhn (Grüne Jugend Niedersachsen), Ralph Mederake (BUND Kreisgruppe Göttingen) und der GRÜNEN Fraktion im Rat der Stadt Göttingen.

Moderation: Silke Inselmann, Widserve.

Zeit und Ort: Montag, 18. November, 16:00-20:00 Uhr // Einlass 15:30 Uhr

Neues Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4, 37083 Göttingen Ratssaal und Sitzungsräume

RAD AKTIONS TAG

Bei unserem Rad-Aktions-Tag am 18. Mai zeigte sich der Waageplatz von der sonnigen Seite: Kinder sind vergnügt Funbikes gefahren und haben Popcorn genascht, während die Eltern allerlei Fahrräder austesteten.

Besonders beliebt: Der Eltern-Kinder Test des Leihlastenfahrrads Leila. Frohgelaunt saßen die Kleinen in der Transportkiste, während die Eltern, unterstützt durch einen Elektroantrieb, mit ihnen ihre Runden drehten. Die Leilas sind in Göttingen, Bovenden oder Hann. Münden auszuleihen. Für Saisonradler*innen, die sich nicht um Reparaturen kümmern möchten, sind die Räder von Swapfiets genau das Richtige.

Die GRÜNE Fraktion im Rat der Stadt wird sich weiterhin für den Ausbau der Radwege einsetzen, denn es gibt noch viel zu tun, bis es ähnliche Bedingungen für Radelnde gibt, wie in den fahrradfreundlichen Nachbarländern Holland oder Dänemark.

RAD-AKTIONS-TAG auf dem Waageplatz

Am 18.5. bietet unser Radaktionstag ab 10 Uhr auf dem Waageplatz verschiedene Aktionen für Groß und Klein: Ihr könnt verschiedene Rad-Typen ausprobieren, das eigene Rad checken lassen und mit dem Klima-Rad euren eigenen Energieverbrauch erlebbar machen. Mit dabei sind u.a. die Leihlastenradinitiative, der ADFC, der Tuspo Weende und Swapfiets Eure Kinder können lustige Räder ausprobieren, ihr Wunsch-Rad malen und am Rad-Quiz teilnehmen. Wir möchten gerne mit euch bei einer Tasse Kaffee über unsere Radwege ins Gespräch kommen. Was brennt Euch unter den Nägeln? Kommt und teilt es uns mit! Nähere Infos im Flyer >>hier<<

GRÜNE Position zur Stadthalle

Wir setzen ins Zentrum unserer Überlegungen zur Stadthalle den nachhaltigen Stadtumbau.

Für uns GRÜNE ist die Konkretisierung und Umsetzung der mit großer Mehrheit erfolgten Ratsbeschlüsse zum Thema städtischer Klimaschutz bei allen städtebaulichen Projekten von zentraler Bedeutung. Dies sowohl unter sachlich-fachlichen als auch unter zeitlichen Aspekten.

Die Kostensteigerung der Stadthallensanierung noch vor Baubeginn um 10 Millionen Euro wirft die Frage auf, ob uns noch finanzielle Luft für unsere strategischen Projekte bleibt. Die Entscheidung Sanierung oder Anbau Lokhalle hängen für uns als GRÜNE davon ab, dass 1. die Kosten einer Stadthalle nicht die geplanten Erweiterungen und Sanierungen von Schulen und Kitas und unsere Investitionen in mehr Radwege und einen klimafreundlichen öffentlichen Nahverkehr gefährden und 2. der Albaniplatz so gestaltet wird, dass wir den Einstieg in eine autofreiere Innenstadt als wesentlichen Beitrag zu Klimaschutz und mehr Lebensqualität für ihre Einwohner*innen und Besucher*innen realisieren.

Unsere komplette Stellungnahme finden Sie >> hier <<

Klimaschutz einpreisen - Ergebnisse unserer Veranstaltung 29. März

Rahmenbedingungen für eine kommunale Energiewende

Die Ziele des Masterplans 100 % Klimaschutz können nur erreicht werden, wenn sich der Energiebedarf um 50 % reduziert und zu 100 % aus erneuerbaren Energien stammt. Momentan ist das Erreichen der Klimaschutzziele des Masterplans 100% fraglich.

Der Emissionshandel ist kein wirksames Instrument für diese Energiewende im Gegensatz zu den Erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien benötigt verlässliche Rahmenbedingungen wie Gesetze und finanzielle Förderungen, zudem sollte Klimaschutz eine kommunale Pflichtaufgabe werden. Derzeit wird der  Strom aus erneuerbaren Energien stark mit Steuern und Umlagen belastet. Somit sind die privaten Haushalte der „Hauptsponsor“ der Energiewende. Eine CO2-Steuer soll die Kosten der Energiewende auf alle Verbraucher*innen verteilen. >> Hier << geht es zum Protokoll.

Vortrag Hans-Josef Fell "Wirksamer Klimaschutz kann nur mit 100 % Erneuerbaren Energien gelingen" >>hier<<

Vortrag Ulf Sieberg "Für mehr Klimaschutz, weniger Bürokratie und sozial gerechtere Energiepreise" >>hier<<

Vortrag Dinah Epperlein "Göttingen: Masterplan 100 % Klimaschutz" >>hier<<

Wege zur autofreien Innenstadt

Mit Gewinn für Bewohner*innen, Besucher*innen und Handel

Wir sind in unserer Veranstaltung am 24. Januar der Frage nachgegangen, wie die Innenstadt autofrei wird – mit Gewinn für Bewohner*innen, Besucher*innen und Handel.

Im World-Café diskutierten rund 120 Menschen. Die wichtigsten Ergebnisse und welche Maßnahmen wir ergreifen wollen, findet ihr >> hier <<

Vorweg stellen wir unsere Leitfragen:

1. Wie schaffen wir eine bessere Mobilität und weniger Autoverkehr in der Innenstadt? Was ist zu tun, damit insbesondere Menschen, die aus dem Nahbereich in die City wollen, deutlich weniger als heute das Auto nutzen?

2. Wie schaffen wir eine höhere Attraktivität der City, insbesondere der Seitenstraßen, für Bewohner*innen, Besucher*innen und Handel?

Die Antwort von Benni Leemhuis, Ratsmitglied der GroenLinks-Fraktion in Groningen/ Niederlande: Eine autofreie Innenstadt ist möglich, man muss das wünschen und konsequent verfolgen: Im Mittelpunkt stehen die Menschen, nicht die Autos. Seine Präsentation dazu, wie die autofreie Innenstadt in Groningen gelingt und das Rad zum Hauptverkehrsmittel werden kann, findet ihr >> hier <<

Stefan Gelbhaar (MdB), Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr der GRÜNEN Bundestagsfraktion sagt: Eine autofreie Innenstadt schafft die Voraussetzung dafür, dass auch mehr Menschen aufs Rad steigen. Menschen, die mit dem Rad durch die Stadt fahren, kaufen auch nachweislich mehr, als Menschen, die mit dem Auto unterwegs sind. Sein Beispiel: Paris. Dort wurde das rechte Seineufer für PKWs gesperrt – und erfreut sich seither wachsender Beliebtheit.

Uli Holefleisch stellt zur Einordnung die Situation in Göttingen dar. In den 70ern haben wir die Autos aus der zentralen Einkaufsstraße – der Weender – verbannt. Dadurch ist der Druck in den Seitenstraßen und im Busring gestiegen. Heute sind es nicht die interkommunale Konkurrenz und die grüne Wiese, gegen die wir uns behaupten müssen, sondern der Online-Handel. Im Wettbewerb kann die Innenstadt durch eine hohe Aufenthaltsqualität punkten. Seine Präsentation findet ihr >> hier <<

Das ganze Protokoll mit allen Anregungen, die an den verschiedenen Tischen gesammelt wurden, findet ihr >> hier <<

Wege zur autofreien Innenstadt - Veranstaltung am 24.01. ab 18 Uhr

Wege zur autofreien Innenstadt und das mit Gewinn für Besucher*innen, Bewohner*innen und Handel? Wir laden alle ein, mit uns zu diskutieren, wie das gelingen kann.

Als Referenten haben wir Stefan Gelbhaar (MbB) und Benni Leemhuis aus Groningen gewinnen können. Moderiert wird der Abend von Sybille Bertram.

Stefan Gelbhaar ist Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr der GRÜNEN Bundestagsfraktion und Obmann im Verkehrsausschuss. Er kann berichten, welche Vorteile eine autofreie Innenstadt hat, welche rechtlichen Hürden auf Bundesebene noch auszuräumen sind, wie die innerstädtische Mobilitätswende finanziert werden kann und wie die Diskussion dazu im Bund aktuell läuft.

Benni Leemhuis ist für die GroenLinks-Fraktion im Rat der Stadt Groningen (Niederlande). Groningen ist auch bekannt als die Weltfahrradhauptstadt. Sie hat eine vergleichbare Größe wie die Stadt Göttingen, aber bereits seit 1977 kontinuierlich die Verkehrswende vorangetrieben: Förderung des Fuß- und Radverkehrs durch Diskomfort für den motorisierten Individualverkehr.

Uli Holefleisch, Göttinger Bürgermeister und verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Rat der Stadt Göttingen wird euch nicht nur begrüßen, sondern auch die aktuellen Herausforderungen schildern, vor der wir in der Göttinger Innenstadt stehen. Dazu geht er auf das Doppelgutachten, die Poller-Diskussion und die Diskussion um die Straßenführung am Albaniplatz ein.

Anschließend wollen wir an sechs Tischen Wege zu einer autofreien Innenstadt mit Gewinn für alle diskutieren.

Ein Abend zum Mitreden und aktiv gestalten! Wir freuen uns auf euch!

Newsletter zur Halbzeit: Wo wir stehen und wie es weiter geht!

Liebe GRÜNE und GRÜNEN-Interessierte,

das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und mit ihm nahezu auch die Hälfte unserer aktuellen Ratsperiode. Ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz: Was haben wir bereits erreicht, wo stehen wir jetzt und wie geht es weiter?

Eines ist sicher: Auch in den nächsten zwei Jahren werden wir konsequent für unsere Ziele arbeiten, damit auch in Zukunft alle gern in Göttingen leben. Wir setzen uns weiter ein für:

  • Vorrang von Fuß, Rad und Bus
  • Investitionen in Schule und Bildung         
  • faire Standards        
  • bezahlbares Wohnen        
  • Integration, Inklusion und Feminismus

Und bei all dem haben wir Umwelt im Kopf, Gerechtigkeit im Sinn, Freiheit im Blick und Göttingen im Herzen. Grüne Politik ist einfach gut – gut für Göttingen!

Wir wünschen Ihnen und euch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen gesunden Start ins Neue Jahr!

Zum gesamten Newsletter geht es >>hier<< entlang. Lesen lohnt sich!

„Global denken – lokal fair handeln“

v.l.n.r.: Ingo Herbst, Leo Pröstler, Regina Begander, Rolf Becker, Silvia Hesse, Christel Wemheuer, Joachim Berchtold

Fazit unserer Veranstaltung zum Fairen Handel am 19.9.

Göttingen ist in Sachen fairer Handel schon recht weit – was nicht zuletzt am Engagement von Ingo Herbst, dem Geschäftsführer von CONTIGO liegt. Er hat den Weltladen in Göttingen Mitte der 70er Jahre als einen der ersten zehn Weltläden deutschlandweit mitgegründet, war anschließend Geschäftsführer von GEPA und hat seit 1993 23 CONTIGO-Läden aufgebaut. Auf Initiative insbesondere von Regina Begander (EPIZ) und Christel Wemheuer (GRÜNE, Erste Kreisrätin) sind wir seit fünf Jahren Fairtrade-Region. Und die Entwicklung geht weiter: Joachim Berchtold, Koordinator der Entwicklungszusammenarbeit, bereitet eine Initiative zur fairen Beschaffung in der Kommunalverwaltung vor, insbesondere was das Thema Arbeitskleidung betrifft. Nach der Stadt hat sich jetzt auch die Universität zum Divestment entschieden, was jede*r von uns tun sollte. Silvia Hesse als Referentin von Fairtrade Deutschland hat Ideen zu mehr Öffentlichkeitsarbeit für Fairtrade in die Gruppe getragen und Leo Pröstler einen Impuls für Wirtschaften mit Verantwortung gegeben.

Das Argument, Fairtrade ist zu teuer, wurde dreifach entkräftet:

  1. Wenn sich alle, die sich Fairtrade leisten können, das machen würden, wäre viel gewonnen.
  2. Fairtrade ist nicht wirklich teurer – die geringen Bindegrößen machen den Großteil der Preisdifferenz aus.
  3. Wir brauchen einen Bewusstseinswandel der Menschen: Ist wirklich so viel Konsum nötig?

Wir danken allen für die spannende Diskussion, die viele neue Ideen hat entstehen lassen.

Global denken - lokal fair handeln

Podiumsdiskussion am 19.9. um 19 Uhr

5 Jahre Fairtrade Town Göttingen - wir fragen nach der Bilanz:

- Wie fair ist unsere Stadt wirklich und ist fair überhaupt besser?
- Woran erkennst du fair produzierte Waren?
- Wie kann die Stadt als Vorbild agieren?
- Und: Wie viele Sklaven*innen arbeiten für dich?

Auf dem Podium:
Silvia Hesse, Referentin Fairtrade Deutschland
Leo Pröstler, Gründer des Waschbär Umweltversandes
Ingo Herbst, Gründer und Geschäftsführer von CONTIGO
Joachim Berchtold, Entwicklungspolitik Göttingen
Regina Begander, EPIZ Göttingen

Angesprochen ist jede und jeder von uns! Wer bereit ist, sein Einkaufsverhalten zu überdenken, kann hier den ersten Schritt machen - um nach und nach die Zahl der Menschen, die für uns unter widrigen Umständen arbeiten müssen, zu reduzieren!

Kommt vorbei und diskutiert mit uns!

GRÜNE Stadt-Mobilität setzt aufs Rad!

Genau deshalb haben wir 5 Millionen Euro für den Radwegeausbau in den städtischen Haushalt eingestellt. Das sind 5 Mio. Euro, um Bovenden und Rosdorf mit dem Radschnellweg besser an die Stadt anzubinden. 5 Mio. Euro, um die Radwege in Göttingen sicherer und attraktiver zu machen, auch in Richtung Grone und westliche Dörfer. 5 Mio. Euro, um die Verkehrswende in Göttingen entscheidend voranzubringen.

Am 26. Mai und 2. Juni sind wir mit vielen Mitstreitern auf Radtour gegangen, um die zwei wichtigsten Ausbau-Routen (gen Norden und Süden) vorzustellen. Dabei ist deutlich geworden, wie defizitär die Verkehrslage auf diesen Strecken und wie dringend notwendig der Ausbau, beispielsweise der alten B3, ist. Unsere Pressemitteilung dazu findet ihr hier. 

Bei unserem Rad-Aktions-Tag am 23. Juni vor dem Groner Freibad haben wir außerdem gemeinsam mit vielen Partnern und tollen Initiativen, wie beispielsweise der Lastenrad-Ini LeiLa gezeigt, welche sehr angesagten Alternativen es mittlerweile zum Autoverkehr in der Innenstadt gibt. Wir machen weiter und kümmern uns auch in den nächsten Jahren um eure Sicherheit, wenn ihr mit dem Rad unterwegs seid und stehen für saubere, attraktive Lösungen, die Göttingen und die Umgebung erfahrbar machen.

Schon jetzt steht fest, dass wir unseren Rad-Aktions-Tag im Frühjahr 2019 wiederholen werden. Dann treffen wir uns mit euch an einem zentralen Ort in der Innenstadt und bringen wieder die neuesten Trends in Sachen Elektrobikes und Lastenräder mit.   

Newsletter zum Frühling

Liebe GRÜNE und GRÜNEN-Interessierte,

die ersten drei Monate des Jahres sind um. Wir haben uns in dieser Zeit intensiv mit den Themen Arbeitsbelastung von Lehrer*innen, Integration von Geflüchteten und Schaffung und Sicherung von bezahlbarem Wohnraum in Göttingen befasst. Im Zentrum des zweiten Quartals stehen:

  • Die Mobilitätswende: Wir organisieren zwei Radtouren und eine Veranstaltung zur nachhaltigen Mobilität. Diese Termine unbedingt vormerken: 26.5., 2.6. und 23.6.
  • Der Frühling: Wir freuen uns riesig, dass das Lesbenfrühlingtreffen in diesem Jahr am Pfingstwochenende (18.-21.5.) in Göttingen stattfindet – und darüber, wenn es draußen wieder blüht, quakt, zwitschert und summt.
  • Die Kinder: Wer soziale Gerechtigkeit will, muss bei den ganz Kleinen anfangen. Daher fordern wir eine Kita in der Nähe der Groner Landstraße 9 und fragen nach den Auswirkungen der jüngsten Sparmaßnahmen der Landesregierung auf die Kinder.

Wir wünschen Ihnen und euch einen fröhlichen Frühling! Den ganzen Newsletter finden Sie >> hier <<.

Wie können wir die Arbeitsbelastung von Lehrer*innen verringern?

Ergebnisse der Veranstaltung vom 19.2. mit Frank Mußmann (Uni Göttingen) und Elke Moeken (GEW)

Es besteht akuter Handlungsbedarf - seit 60 Jahren! So das Fazit Frank Mußmanns. Er zeigt anhand der Studien zur Arbeitszeit von Lehrkräften, dass Grundschul- und Gymnasiallehrer*innen besonders belastet sind. Die Metastudie ist >> hier << für euch verlinkt.

Elke Moeken schildert, wie die Aufgaben an Lehrer*innen und an Schulleitungen immer mehr zunehmen, ohne dass es zu einer Entlastung kommt. Die GEW behält sich eine Klage vor.

Für die anwesenden Lehrkräfte sind neben der Arbeitszeitbelastung insbesondere der mangelnde Arbeitsschutz und die fehlende Vorbereitung und Untersützung der Inklusion große Kritikpunkte.

Viele Lehrerinnen und Lehrer wünschen sich einen wertschätzenderen Umgang zwischen Kultusministerium, Landesschulbehörde und Lehrkräften.

   

Veranstaltung am Mo, 19.02.2018 - Wie die Arbeitsbelastung von Lehrer*innen verringern?

Lehrer*innen arbeiten durchschnittlich 48:18 Stunden pro Woche - auch unter Berücksichtigung der Ferienzeiten. Die Ergebnisse der vergleichenden Metastudie "Zeiterfassungsstudien zur Arbeitszeit von Lehrkräften in Deutschland" wollen wir uns vorstellen lassen, diskutieren und anhand dessen die Frage beantworten, was Politik tun kann, damit die Arbeitsbelastung von Lehrer*innen sinkt.

Am 19. Februar 2018 um 19 Uhr im Ratssaal (Neues Rathaus Göttingen).

Mit: Frank Mußmann (Universität Göttingen) und Elke Moeken (Vorsitzende des Kreisverbandes Göttingen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft)

In 2018 treiben wir es auf die Spitze!

Wir machen Göttingen fit für die Zukunft! Ab 2018 wird kräftig und für alle Bürger*innen sichtbar investiert. Der klimapolitische Beitrag ist dabei groß. Unsere Investitionspakete:   

  • emissionsfreie Mobilität, insbesondere Radwegeinfrastruktur
  • Ausbau und Sanierung von Schul- und Kita-Gebäuden
  • Investitionszuschuss für den Sozialen Wohnungsbau
  • Investitionen in städtische Gebäude  

Nähere Infos: Erfahrt ihr in unserem Newsletter >> hier <<.

Wir wüschen einen fröhlichen und natürlich ökologischen Start in 2018!

Erst Bienen, dann Vögel, dann wir? - Eindrücke der Diskussion vom 5.12.

Spannende Inputs und anregende Diskussionen im vollen Haus:

Die Resonanz zu der gemeinsamen Verastaltung von Stadtrats- und Kreistagsfraktion war riesig.

Stefan Wenzel führte in die politische Dimension der Frage nach dem Insektensterben ein. Prof. Teja Tscharntke, Agrarökologe der Universität Göttingen, referierte über das Ausmaß und den Ursachen des Insektensterbens, Dr. Eckhard Gottschalk, Diplom Biologe, widmete sich dem Vogelsterben, und Dr. Heiko Schumacher von der Heinz-Sielmann-Stiftung zeigt geeignete Maßnahmen gegen das Insektensterben und die damit verbundenen Folgeprobleme auf.

Für die Praxis sprachen Achim Hübner vom Landvolk (für die konventionelle Landwirtschaft), Andreas Backfisch von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (Bio-Bauer) und Hans-Günter Joger von der biologischen Schutzgemeinschaft. 

Das Protokoll der Veranstaltung findet ihr >> hier <<.

Die Präsentation von Prof. Teja Tscharntke ist >> hier <<.

Und die von Dr. Heiko Schumacher >> hier <<.

Erst Bienen, dann Vögel, dann wir? Diskussion mit Stefan Wenzel

Langzeitstudien weisen nach, dass die Anzahl der Insekten und Vögel dramatisch abgenommen hat. Wir wollen gemeinsam als GRÜNE Fraktionen von Stadt und Landkreis Göttingen die Fragen diskutieren:

Wie stark ist die Region Göttingen vom Insektensterben betroffen? Was sind die Ursachen? Wie würde sich unser Leben verändern, wenn diese Entwicklung weiter anhält? Und welche Maßnahmen können wir vor Ort ergreifen, um dem zu begegnen?

Am Dienstag, den 5. Dezember 2017 um 18 Uhr im Ratssaal

Dazu haben wir folgende Experten eingeladen: Stefan Wenzel, MdL, Prof. Teja Tscharntke, Agrarökologe, Dr. Eckhard Gottschalk, Biologe, Dr. Heiko Schumacher, Biodiversität. 

Du willst mitreden? Jugendbeteiligung in Göttingen. Jetzt.

In dieser Veranstaltung stehen die Jugendlichen und ihr Interesse an Demokratie im Mittelpunkt. Die Konzepte Pimp Your Town und Jugendparlament werden vorgestellt und diskutiert, ob dieses Ideen für mehr Jugendbeteiligung in Göttingen sind.

Unser Ziel ist es, mit der Veranstaltung eine überparteiliche Initiative für mehr Jugendbeteiligung zu starten.

Am 8. November 2017 um 17 Uhr im Freihafen (Nikolaistraße 1b)

GRÜNE Politik für Klimaschutz

Wir machen GRÜNE Politik für Klimaschutz

  • Masterplan 100 % Klimaschutz
  • Klimaanpassungsstrategie
  • City-Logistik
  • Ausbau des Radwegenetzes
  • Den Botanischen Garten erhalten

Diese Themen >hier< in unserem Flyer

27.09.2017 Politik vor Ort - Nachbarschaft im Lohberg/Lönsweg-Viertel

Wir informieren uns als GRÜNE Ratsfraktion vor Ort über die anstehenden Veränderungen im Lohberg/Lönsweg-Viertel.

Am 27. September 2017 um 19:30 Uhr im AWO-Häuschen (Lönsweg 16) Wir laden alle Anwohnerinnen und Anwohner herzlich ein.

Ihre Teilnahme zugesagt haben bereits: Susanne Arndt, Städtische Wohnungsbau - Karima Azouagh, Projektmanagerin Stadt Göttingen - Dr. Michael Bonder, AWO - Hanna Köhn, Stadtteilbüro Leineberg. >Hier< der Flyer.

Über 100 Menschen für Tierwohl interessiert

Die Resonanz zu unserer Veranstaltung "Mein Fleisch ist mir nicht Wurst! - GRÜNE Intitiative für mehr Tierwohl" war überwältigend. Über 100 Menschen drängten sich ins Holbornsche Haus, um mit unseren Referenten Christian Meyer und Prof. Achim Spiller über mehr Tierwohl zu diskutieren. Starke Statements kamen von Tierärztin Claudia Preuß-Ueberschär, Landvolk-Vertreter Achim Hübner, Bio-Händler Hermann Heldberg, Holger Plöger von der Bioküche Leinetal und Eberhard Prunzel-Ulrich von der alternativen Landwirtschaft. Moderiert wurde die Veranstaltung von Viola von Cramon.

Unser Fazit:

  • Wir brauchen einen Bewusstseinswandel: Weniger Fleisch essen, dafür besseres.  
  • Wir brauchen ein echtes staatliches Tierwohllabel, mit den die Verbraucher*innen etwas anfangen können.
  • Wir brauchen mehr Miteinander statt Nebeneinander: Mehr Kommunikation zwischen Erzeuger*innen, Verbraucher*innen und Politik.

Die industrieelle Massentierhaltung widerspricht nicht nur dem Tierwohl, sondern schadet auch uns: Was die Schlagworte Antibiotikaresistenzen, Verteuerung des Grundwassers, Monokulturen für Futtermittel und Insektensterben, billig-Leiharbeit in Schlachtbetrieben, Fipronil in Eiern und Hormone in Schweinefleisch gut illustrieren.

Link zur Aufzeichnug der Veranstaltung durch das Stadtradio: http://www.stadtradio-goettingen.de/permalink_to?objid=e40797

Mein Fleisch ist mir nicht Wurst – GRÜNE Initiative für mehr Tierwohl

Wir finden: Wer für mehr Tierwohl steht, muss kein Vegetarier sein. Wie wir als GRÜNE Fraktionen von Stadt und Landkreis Göttingen dazu beitragen können, wollen wir mit Euch diskutieren: Am 9. August 2017 um 19:00 Uhr im Holbornschen Haus (Rote Straße 34)

Unsere Referenten: Christian Meyer, GRÜNER Landtagsabgeordneter ist DER Experte, wenn es um die aktuelle Nutztierhaltungspraxis und ihre Folgeprobleme geht. Als Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz arbeitet er daran, das Tierwohl zu verbessern. Prof. Dr. Achim Spiller ist Professor für Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte an der Universität Göttingen. Er spricht über Anspruch und Wirklichkeit im Kaufverhalten sowie über Absatzprobleme der Bio- und Tierwohl-Betriebe.

Mehr in unserem Flyer.

Erklärung zur Schließung von Unterkünften für Geflüchtete

Unser primäres Ziel ist es, Geflüchtete in regulären Wohnraum zu bringen. Daher haben wir uns bei der Abwägung zwischen Siekhöhe und IWF für die dritte Variante entschieden: Für das Schließen von Gemeinschaftsunterkünften zu Gunsten von Wohnungsbau - eben auch auf dem IWF-Gelände.

Den Beschlusstext und die ausführlichere Erklärung findet ihr als Standpunkt-Papier hier.

Einsatz für gesunde Stadtentwicklung

Uns bewegt viel und wir bewegen vieles: In der ersten Jahreshälfte haben wir

  • dafür gesorgt, dass bei der Stadthallensanierung ausreichend Geld für die angemessene Umfeldgestaltung  da sein wird
  • mit der Veranstaltung "Mobilität für morgen in der Region Göttingen - Packen wir es an!" einen Aufschlag für eine Mobilitätswende und engere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kreis gemacht
  • erreicht, dass Göttingen künftig nachhaltig investiert - und wir Kapitalanlagen aus Unternehmen, die ökologischen und ethischen Ansprüchen nicht genügen, abziehen
  • angeregt, den Alten Botanischen Garten zum Kulturdenkmal zu erklären - und ihn damit dauerhaft für die Göttinger*innen zu erhalten

... Weiteres: In unserem Newsletter.

GRÜNE aus Stadt und Kreis ziehen positives Fazit aus gemeinsamer Mobilitätsveranstaltung

Wir haben gemeinsam mit der GRÜNEN Kreistagsfraktion für den 3. Mai zum Mobilitätsaustausch geladen, 130 Teilnehmer*innen sind gekommen, aus allen Bereichen: Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehrsdienstleistungsunternehmen und Privatpersonen. Volles Haus, gute Stimmung und ein konstruktiver Austausch haben den Abend wertvoll gemacht. Wir nehmen viele Anregungen mit und die Erkenntnis, dass vieles möglich ist, die Umsetzung vieler visionärer Ideen jedoch derzeit noch am zu knappen Geld scheitert. Dazu gehören ein kostengünstiges Verbundticket, verlässliche Schnellbusse in die Mittelzentren, eine City-Logistik und der Ausbau der Radwegeverbindungen.

3. Mai 2017: Mobilität für morgen in der Region Göttingen – Packen wir es an!

Für die GRÜNEN Fraktionen von Stadt und Landkreis Göttingen ist die Veränderung der Mobilität als DAS Thema der Ratsperiode. Hier setzen sie entscheidende Akzente für eine nachhaltige Mobilität - damit Klimaschutzziele erreicht, die ländliche Bevölkerung mobil und die Stadtbevölkerung gesund bleibt.

Diskutiert am 3. Mai ab 18 Uhr im Ratssaal mit: „Wie stellen wir heute in der Region Göttingen die Weichen richtig für eine zukunftsfähige, emissionsarme und für Bürger*innen attraktive Mobilität von morgen?” Flyer

Dipl. Ing. Martin Röhrleef und Dr.-Ing. Peter Bischoff stellen innovative Konzepte des öffentlichen Nahverkehrs und des Radverkehrs vor. Die Vorträge behandeln die Schwerpunkte ÖPNV, e-mobile Citylogistik und Radwege. Moderation: Sybille Bertram. mehr..

Haushaltsrede von Rolf Becker zum Doppelhaushalt 2017/2018

Stärkung der demokratischen Beteiligung der Jugend, Mobilität neu denken und zukunftsfeste Stadtentwicklung - unsere Kernthemen der Haushaltsrede für den Doppelhaushalt 2017/2018. Becker: "Investitionen in Gebäude mit kultureller Nutzung sind wichtig, müssen aber im Lot mit sozialpolitisch wichtigeren Vorhaben wie Wohnungsbau, Krippenausbau und Schulstättenentwicklung bleiben." Die ganze Rede hier.

ROT-GRÜNES Haushaltsbündnis für Göttingen wird fortgesetzt

Seit 14 Jahren machen wir in Göttingen in einem ROT-GRÜNEN Haushaltsbündnis Politik für Göttingen. Die gute Zusammenarbeit möchten wir auch in dieser Ratsperiode fortsetzen. Vereinbart ist eine enge Zusammenarbeit in den Feldern klimafreundliche Mobilität, bezahlbarer Wohnraum, Stadtverwaltung als moderner Dienstleister, Quartiersmanagement und Bildung und Jugend. Hier kann die Vereinbarung nachgelesen werden.

GRÜNE Schwerpunkte und eine besinnliche Zeit

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Soziale Gerechtigkeit und Bildungsgerechtigkeit
  • Teilhabe und Inklusion
  • Umwelt, Klimaschutz und Mobilität

Diese Schwerpunkte werden wir sowohl bei den Haushaltsberatungen, als auch bei der Diskussion um Flächennutzungsplan und Klimaplan Verkehr vorantreiben. Näheres dazu in unserem aktuellen Newsletter.

Neuer Fraktionsvorstand gewählt

Auf unserer konstituierenden Fraktionsklausur am Samstag haben wir einen neuen Vorstand gewählt - wir gehen mit einer Mischung aus Erfahrung und frischer Energie motiviert in die neue Ratsperiode und freuen uns, uns weiter für alle Göttinger*innen einzusetzen. Die Pressemitteilung dazu hier.

Fraktionsveranstaltung: Flucht und Bildung

300.000 Menschen im schulpflichtigen Alter haben in den letzten zwei Jahren bei uns Zuflucht gesucht. Wie kann ihre Integration gelingen? Welche Erfahrungen wurden an Schulen gemacht? Was kann verbessert werden? Diese Fragen möchten wir mit Ihnen und hochkarätigen Gästen am 31.08. um 18 Uhr im Jungen Theater diskutieren. PM, Flyer, Plakat

GRÜNER Bürgermeister Holefleisch zu Gast beim Stadtradio

Unser GRÜNER Bürgermeister Uli Holefleisch war am vergangenen Sonntag bei Martinas Plauderstunde im Stadtradio und hat mit ihr über Göttingen, seinen Werdegang und seine politische Arbeit gesprochen. Hier geht es zum Podcast.

Fraktionsveranstaltung: Wie wollen wir wohnen?

Wie sehen urbane Quartiere in einer lebenswerten Stadt aus? Und wie gestalten wir diese Quartiere attraktiv für alle Generationen und "bespielbar" für die Jüngsten? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in der letzten Veranstaltung unserer Reihe GRÜN für Göttingen, am 15. Juni um 19 Uhr im großen Sitzungssaal im Neuen Rathaus. Flyer der Veranstaltungsreihe, Plakat

Laut einer aktuellen Studie ist Göttingen die zweitgrünste Stadt Deutschlands. Was wir politisch tun können, um diesem Anspruch weiterhin gerecht zu werden, möchten wir am 18.5. um 19 Uhr in der Heinrich Böll Schule diskutieren am konkreten Beispiel des Grüngürtels im Süden der Stadt. Handzettel für diese Veranstaltung.

Auftakt für unsere Veranstaltungsreihe "GRÜN für Göttingen" ist am 20.April im Neuen Rathaus eine Veranstaltung zum Thema Beschäftigung: "Wie wollen wir arbeiten? Gute Arbeit im Dienstleistungsbereich". Weitere Veranstaltungen folgen am 18.Mai (Erholung) und am 15. Juni (Wohnen): Veranstaltungsflyer

  

Solidarische Flüchtlingspolitik in Göttingen

Das Thema Flucht ist in der aktuellen Kommunalpolitik allgegenwärtig. Dabei rücken die Probleme in den Fokus und zu wenig die gesellschaftlichen Chancen. Wir beschäftigen uns mit Fragen des Bleiberechts und der Unterbringung, der gesundheitlichen Versorgung und der sozialen und beruflichen Inklusion. Vieles lässt sich schwer dokumentieren. Unsere Initiativen finden Sie unter Anträge und Anfragen.

Couragiert gegen Abschiebungen

Aktuell schwappt eine Abschiebungswelle durch Göttingen, ausgelöst durch das Asylpaket 1. Betroffen sind unter anderem mehrere "Altfälle", Familien, die vor 17 bzw. 24 Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Fast alle 17 betroffenen Kinder sind in Deutschland geboren. Dazu unser Antrag im Rat und unsere ungehaltene Rede, weil CDU und SPD für Nichtbefassung gestimmt haben. 

GRÜN Roter Haushalt der Stadt 2016 beschlossen!

Der Rat hat am 18.12. den Haushalt für 2016 beschlossen. Das Haushaltsbündnis von GRÜNEN und SPD arbeitet damit seit über zehn Jahren erfolgreich zusammen. Wichtige Projekte in den Bereichen Klimaschutz und Energie, Bildung und Integration werden angestoßen und fortgesetzt. Zusätzliche Ausgaben sind für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen vorgesehen. Die Haushaltsrede unseres Fraktionsvorsitzenden finden Sie hier.

Wir brauchen neue integrierte Wohnquartiere für Geschosswohnungsbau in innenstadtnaher Lage. Wir müssen Arbeiten und Wohnen räumlich wieder enger zusammenführen. Und wir brauchen eine strategische Ausrichtung auf wissenschaftsnahe Dienstleistungen und Gesundheit statt auf Logistik. Das sind nur drei der Ergebnisse unserer Diskussionveranstaltung zum neuen Flächennutzungsplan (FNP). Zum ersten Mal seit 1975 wird dieser neu erstellt. Machen sie mit! (Beitrag im Stadtradio, Veranstaltungsflyer, pdf-Version)

Wir trauern um Margit

Wir trauern um Margit Göbel. Am Sonntag, den 22. November ist sie nach langer schwerer Krankheit gestorben. Sie war lange Jahre Mitglied und von 2000 bis 2003 Vorsitzende unserer Fraktion im Rat. Sie wird uns als Freundin, mitfühlender Mensch und engagierte Umweltpolitikerin in Erinnerung bleiben.

Liebe Margit, wir werden dich vermissen. 

Aktionstag: Nein zur Gewalt gegen Frauen!

Nach wie vor machen viele Frauen und Mädchen Gewalterfahrungen, die ihre Lebensqualität massiv einschränken. Und nach wie vor ist es notwendig, klar Position zu beziehen und Zeichen zu setzen: Nein zu Gewalt an Frauen! (PM des Kreisverbandes). Unterstützen Sie den weltweiten Aktionstag am 25.11.2015!

 

Wir haben heute unser neues FACEBOOK-Profil freigeschaltet! Ihr findet uns über den Facebook-Button rechts auf dieser Homepage oder auf der Facebook-Homepage unter dem Namen "GRÜNE Göttingen Ratsfraktion". Bitte helft unserer Fraktion, die Seite bekannt zu machen. Wir freuen uns über euren Besuch, „gefällt uns Klicks“, „Follower“, „geteilte Postings“ und Weiteremfpehlung im Freundeskreis. Postings versenden wir übrigens etwa zwei pro Woche. (PM)

Startschuss für die Neue IGS Göttingen!

Was für eine Schule erhält man, wenn man das Konzept der im Jahr 2011 mit dem Deuschen Schulpreis als beste deutsche Schule ausgezeichneten IGS Geismar weiterentwickelt? Die Neue IGS Göttingen (PM)! Nicht nur ihr Entstehungsprozess hat Modellcharakter (Artikel von Siegfried Lieske), sondern auch ihr Konzept. Unsere Praktikantin Anna-Maria Helmer hat den Leiter der neuen Schule im Rahmen ihres Praktikums zum Gespräch gebeten. Das gekürzte Interview und zugehörige Video, eigenständig von Anna erstellt, finden Sie hier:

Lars Humrich im Interview mit Anna Maria Hellmer

Kein Golfplatz auf der Deponie

Für den Neubau einer Golfplatzanlage auf dem Gelände der alten Bauschuttdeponie am südlichen Stadtrand wird es keine Zustimmung der GRÜNEN Fraktion im Rat geben. Unsere Zweifel an der Natur- und Sozialverträglichkeit sind erheblich und konnten von den planenden Akteuren nicht entkräftet werden. Wir haben uns daher für eine Ablehnung des Projekts an diesem Ort entschieden (PM). Hinweisen möchten wir in diesem Zusammenhang auch auf die laufende Petition gegen den Golfplatz. 

Medizinische Hilfe für AsylbewerberInnen und Illegalisierte - Bund und Land müssen Kommunen entlasten!

Die GRÜNEN im Rat kämpfen für eine angemessene Finanzierung der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen. Ziel ist und bleibt die Abschaffung des diskriminierenden AsylBLG, die zu einer gleichberechtigten Teilhabe an unserem Gesundheitssystem und zu einer finanziellen Entlastung der Kommunen führen würde. Ein Teilerfolg ist der von der Landesregierung beschlossene Modellversuch zur Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte. Woran es aber v.a. fehlt ist eine angemessene Finanzierung der Gesundheitsleistungen durch den Bund. PM vom 18.03.15, PM, Antrag, PMmehr 

Haushaltsbeschluss mit GRÜNER Handschrift

Mit der Mehrheit von SPD und GRÜNEN wurde am 30.1. der Haushalt der Stadt für das Jahr 2015 beschlossen. Damit arbeitet das Bündnis im Rat seit über zehn Jahren erfolgreich zusammen. Der Haushalt erfüllt die Vorgaben des Entschuldungshilfe-Vertrags mit dem Land und schließt mit einer "schwarzen Null" ab. Inhaltlich trägt er eine GRÜNE Handschrift: Eine dritte IGS und neue Ganztagsschulangebote, die Planung zusätzlicher Unterkünfte für Flüchtlinge, ein vom Land als "Leuchtturmprojekt" ausgezeichneter Klimaplan-Verkehr und die weitere Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes sind wichtige Eckpunkte. Rede von Rolf Becker / Newsletter Nr.8.

Dagmar Sakowsky folgt Katrin Reuter im Rat

Personalwechsel in unserer Fraktion. Katrin Reuter verabschiedet sich leider aus beruflichen Gründen nach Berlin. Für sie kommt Dagmar Sarkowsy in den Rat und bringt viel kommunalpolitische Erfahrung mit. Sie übernimmt damit bereits zum dritten Mal ein solches Mandat. Die Anliegen der Fraktion vertritt die promovierte Volkswirtin zukünftig im Finanz- und Personalausschuss sowie in der Wirtschaftsförderungsgesellschaft GWG. 

Neuer Newsletter für die Ratspolitik - endlich!

Es hat "nur" sieben Jahre gedauert und schon ist es so weit: Die Stadt wird zukünftig mit einem Newsletter über aktuelle Ereignisse der Ratspolitik informieren. Sie setzt damit einen Antrag der GRÜNEN aus dem Jahr 2007 um. Die Fraktion begrüßt (PM) diesen Schritt! Im Hinblick auf die Stärkung der Transparenz und Bürgerbeteiligung im Rathaus beginnt 2015 mit einem Fortschritt. 

Tempo 30 ist schnell genug!

Wir haben nicht erwartet, dass sich gegen einen Modellversucht zur Entschleunigung des Verkehrs auf Hauptverkehrsstraßen kein Widerstand regen würde. Zu stark ist die Macht der Gewohnheit und die Autofahrerlobby. Doch es gibt gute Argumente, die diese Initiative notwendig erscheinen lassen (Pressemitteilung). Die wichtigsten haben wir in einem neuen Positionspapier zusammengefasst.

Rückblick auf unsere Veranstaltung im APEX

Mit 70 TeilnehmerInnen war unsere Veranstaltung "Was macht gute Ganztagsschulen aus?" im APEX (Flyer) erfreulich gut besucht. Die Diskussion zeigt, dass guter Ganztag zeitgemäße Konzepte erfordert, eine Vielzahl von Professionen und eine auskömmliche Finanzierung (PM). Hier finden Sie eine Zusammenfassung. Eine Folgeveranstaltung für die Sekundarstufe II ist in Vorbereitung.

GRÜNER Vermittlungserfolg bei der Unterbringung: Goslar nimmt Göttinger Kontingentflüchtlinge auf

Presseberichten zufolge hat Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler das Land gebeten, Göttingen keine weiteren Flüchtlinge mehr zuzuweisen. Die Möglichkeiten der Unterbringung seien erschöpft. Wir sehen das anders und haben die Stadt aufgefordert, das IWF für die Flüchtlingsunterbringung zur Verfügung zu stellen und mit Landkreisen Kontakt aufzunehmen, die zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen möchten. Schon wenige Tage nach unserer Anfrage und PM meldete die Stadt erste Erfolge.

GRÜNE fordern Gutachten zu zukünftigen Eigentumsstrukturen der Stadtwerke

Seit dem Jahr 2000 gehörten 48,9% der Stadtwerke der EON Mitte AG. Diese wiederum wurde Ende 2013 rekommunalisiert. Auf Grund einer "Change of Control-Klausel" hat es die Stadt selbst in der Hand zu entscheiden, an wen die 48,9% der Anteile nun übertragen werden sollen: An die Stadt selbst? An die neue EAM? Oder sollen vielleicht andere Stadt- und Gemeindewerke mit ins Boot geholt werden? Um die damit verbundenen juristischen, ökonomischen und ökologischen Fragen fachlich einschätzen zu können, haben die GRÜNEN die Beauftragung eines Expertengutachtens beantragt.  

Ein neuer Flyer dokumentiert unsere Arbeitsergebnisse seit der Kommunalwahl 2011 v.a. im Bereich der drei Schwerpunktthemen "Klimaschutz und Energie", "Bildungsgerechtigkeit und Bildungsqualität" und "Göttingen, zuwanderungsfreundliche Stadt". Hinzu kamen mit der Kommunalisierung der EON Mitte, der Kreisfusion und dem Entschuldungshilfeprogramm des Landes drei große Themen, die wir erfolgreich meistern konnten. Download.

Fraktionsnewsletter Nr.7 ist erschienen

Zwei bis dreimal im Jahr informieren wir in einem Newsletter über aktuelle Themen unserer Ratsarbeit. Der Newsletter Nr.7 ist soeben erschienen. Themen diesmal: Die Europa- und OB-Wahl, unsere Veranstaltungsreihe "Selbstverständlich GRÜN", unsere erfolgreichen Sitzaktionen für die Lichtenbergbank und den öffentlichen Raum, die medizinische Versorgung von Migrantinnen und die Finanzierung des Profi-Basketballs in Göttingen. Wer in unseren Verteiler aufgenommen werden möchte, schreibe eine Mail an: grueneratsfraktion(at)goettingen.de.

Protest für die Lichtenberg-Bank war erfolgreich!

Viele GöttingerInnen vermissen die Rundbank am alten Rathaus in deren Mitte Lichtenberg seine Aphorismen vortrug. Nicht erst seit 2005 (Antrag) setzen wir uns dafür ein, dass dieses beliebte Möbelstück an seinen Platz zurück kehrt. Für uns ist die Bank zum Symbol geworden für die Verteidigung nicht-kommerzieller Nutzungsmöglichkeiten öffentlicher Räume. Mit Sitzaktionen protestierten wir in kurzer Folge mehrmals für die Rückkehr der Bank (PM). Und siehe da, was von Geschäftsleuten, Verwaltung und Parteien stets verhindert wurde, ist plötzlich doch möglich. Ob der OB-Wahlkampf hier eine Rolle spielt? Die Bank jedenfalls steht wieder!

Freiheit, Sicherheit, Ordnung - Spannung garantiert!

Fraktionsveranstaltung am 9.Mai, 18.30 Uhr, VHS.

Was bedeuten die Kategorien "Freiheit", "Sicherheit" und "Ordnung" für das Zusammenleben in Kommunen? Wer hat Definitionsmacht über diese Begriffe und welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich vor Ort? Wir möchten mit Ihnen diskutieren, wie ein friedliches Zusammenleben in Göttingen gelingen kann, ohne dass sich einzelne Gruppen in ihrer Lebensführung beeinträchtigt fühlen. Gäste auf dem Podium sind der Kriminologe Prof. Dr. Roland Hefendehl (uni Freiburg) und der GRÜNE OB-Kandidat Siegfried Lieske. PM

Nachtrag: Wichtige Aspekte der Diskussion finden Sie hier.

Herr Oberbürgermeister, zur Sponsorentour bitte!

Für den sportlichen Aufstieg fehlt der BG 74 Geld. Im Wahlkampf überschlagen sich die Parteien daher mit Versprechungen. Leider kommen diese entweder zu spät, weil die Haushaltsbeschlüsse erst im Dezember gefasst werden können, zu spät für den Lizenzantrag. Oder sie gehen auf Kosten anderer freiwilliger Leistungen (Kulturinitiativen, Sportvereine u.a.). Deshalb haben wir dem OB einen Brief geschrieben: Herr Oberbürgermeister, zur Sponsorentour bitte! (PM). Er präsentierte daraufhin nichtöffentlich ein Finanzierungskonzept, das deutlich höhere Zuschüsse der Stadt vorsieht. Wir GRÜNEN weigern uns, nichtöffentlich darüber zu beraten (PM), auch wenn wir uns wüstes Wahlkampfgetöse anhören müssen (PM). 

EON heißt jetzt EAM - und sonst ändert sich nix?

Oh doch! Das hat die Veranstaltung gezeigt zu der wir unter dem Titel "E.ON heißt jetzt EAM - und sonst ändert sich nix?" ins Holbornsche Haus eingeladen haben. Anlass war die Kommunalisierung der EON Mitte AG, die zum Jahreswechsel von 12 Landkreisen und der Stadt Göttingen für 620 Mio. € erfolgreich erworben wurde, einschließlich der privatisierten Anteile an den Göttinger Stadtwerken. Gemeinsam mit Thomas Weber (Vorstand der EAM), Stefan Wenzel (Landesumweltminister) und Siegfried Lieske (GRÜNER OB-Kandidat) haben wir die Chancen und Risiken für die regionale Energiewende beleuchtet. Eine Zusammenfassung finden Sie in unserer PM und als Foliensammlung.

GRÜNE gegen Privatisierung der Harzwasserwerke

80% des Göttinger Trinkwassers wird von den Harzwasserwerken geliefert. Sieben der elf kommunalen Eigentümer wollen ihre Anteile an dem Talsperrenbetreiber und Wasserversorger jetzt verkaufen, da die vertraglich geforderten Investitionen in das Weltkulturerbe Harzer Wasserregal eine angemessene Rendite unmöglich machen. Wir befürchten negative Auswirkungen auf das Kulturerbe und einen Anstieg der Wasserpreise. (PM, Antrag). Diskutabel ist daher allenfalls die Rückveräußerung an das Land, das die Werke 1996 unter der Regierung Schröder zu fragwürdigen Konditionen verkauft hatte.

Ortsräte für Alle

Wir wollen Ortsräte für alle Ortsteile Göttingens. Während BürgerInnen ihre Belange z.B. in Grone und Weende längst in Ortsräten beraten können, gibt es ähnliche Gremien v.a. in innenstadtnahen Stadtteilen noch nicht (Karte). Damit hinsichtlich der demokratischen Vertretung in den Ortsteilen gleiches Recht für Alle gilt, haben wir einen Brief (Antwort) an die Landesregierung geschrieben und im Rat einen Antrag gestellt. Die Landtagsfraktionen von SPD und GRÜNEN haben reagiert und wollen eine Änderung des NKomVG im Herbst im Innenausschuss beraten.

Veranstaltungsreihe zu drei Lokalpolitischen Themen

In den kommenden Wochen beleuchten wir in Vorträgen und  Diskussionen drei wichtige Aspekte unserer GRÜNEN Kommunalpolitik und laden Sie herzlich zur Teilnahme ein. Die drei ausgewählten Themen haben jeweils unmittelbare Relevanz für unsere aktuelle Politik im Rat: Wirtschaft und Umweltpolitik - ein Widerspruch? (12.3.), EON heißt jetzt EAM - sonst ändert sich nichts? (28.4.), Freiheit, Sicherheit, Ordnung - Spannung garantiert (9.5.). Veranstaltungsflyer.

SIEGFRIED LIESKE ist OB-Kandidat - Wir gratulieren!

Siegfried Lieske, seit 2010 Dezernent für Bildung, Jugend und Ordnung, geht für die GRÜNEN ins Rennen um die Nachfolge von Wolfgang Meyer (SPD) als Oberbürgermeister dieser Stadt. Wir drücken die Daumen, denn allzu oft wurde in der Vergangenheit unsere Ratspolitik für mehr Bildungsqualität und -gerechtigkeit, für Klimaschutz und erneuerbare Energien sowie für Zuwanderungsfreundlichkeit und bessere Integration von der Verwaltung ausgebremst. Insofern hoffen wir auf einen GRÜNEN Wechsel an der Spitze Göttingens! Zukunft findet Stadt! (http://www.gruene-goettingen.de/ob-wahl-2014/newsdarstellung-ob-wahl/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=107029&cHash=ed5ad0cb8a36e2b80d840143d128f146PM)

Rekommunalisierung der EON Mitte AG für 620 Mio

Der Stecker ist gezogen. Die Stadt Göttingen kauft gemeinsam mit 12 Landkreisen die EON Mitte AG. Sie beteiligt sich damit an einer der größten Rekommunalisierungen in der Geschichte der Bundesrepublik. Für uns ist dieser Beschluss ein Anlass zum Feiern (PM, Text und Audiomitschnitt der Rede von Sabine Morgenroth). Das Nachfolgeunternehmen soll wieder den Namen EAM tragen und auf den systematischen Ausbau regenerativer Energien verpflichtet werden. Mit ihren Entwürfen für eine Charta, ein Unternehmenskonzept und einen Tendenzbeschluss haben wir dafür gesorgt, dass die Verträge mit GRÜNER Tinte geschrieben werden.

GRÜNE Tipps zum Stromanbieterwechsel vor Ort

Wegen häufiger Nachfrage unser Tip zum Stromanbieterwechsel: Wer in Göttingen zu einem Ökostromanbieter wechseln möchte sollte sich die Angebote der Arbeitsgemeinschaft Reinstromhttp://www.reinstrom.de/. anschauen. Bei Verträgen, die über Reinstrom mit den Elektrizitätswerke Schönau http://www.ews-schoenau.de/(EWS) oder der Naturstrom AG abgeschlossen werden, fließt ein Teil des Strompreises in Projekte zur Erzeugung regenerativer Energien in der Region Göttingen. Alternativ empfehlen wir den GöStromhttps://www.goe-energie.de/-Tarif der Stadtwerke Göttingen. Zu erwarten ist, dass auch das kommunale Nachfolgeunternehmen der EON Mitte AG, die neue EAM, einen Ökostrom-Tarif anbieten wird. 

Bedarfsklärung statt Sanierungsaktionismus!

Die Stadthalle ist funktional und energetisch eine Katastrophe, verursacht enorme laufende Kosten und hat erheblichen Sanierungsbedarf. Was also tun? Während andere in millionenschweren Sanierungs-Aktionismus verfallen hat unsere Fraktion einen Antrag gestellt, um zunächst den Bedarf zu klären: Welche Art von Veranstaltungshallen brauch Göttingen wo und wozu? Eine Hintergrundpapier, verteilt anlässlich unseres Pressegesprächs am 13.11. finden Sie hier.

Katharina Jacobi wird unsere neue Büroleiterin

Eine kommt, einer bleibt, eine geht: Katharina Jacobi übernimmt am 1.Oktober die Leitung unseres Fraktionsbüros im Neuen Rathaus. Ihr Vorgänger Jürgen Bartz, der auf eigenen Wunsch seine Wochenarbeitszeit verkürzt, steht uns auch weiterhin als Mitarbeiter zur Verfügung. In dieser Rolle wird er Nachfolger von Tina Keller, die uns leider verlässt, um in Nordrhein-Westfalen gegen den Kohletagebau zu kämpfen. Wir wünschen alles Gute und größtmöglichen Erfolg! (PM)

Katrin Reuter verstärkt Fraktionsvorstand

Die Fraktion hat ihren Vorstand von vier auf fünf Mitglieder erweitert. Ohne Gegenstimmen neu in den Vorstand gewählt wurde am 21.8.2013 Katrin Reuter. Sie ist seit der Kommunalwahl 2011 Mitglied im Stadtrat und vertritt die Fraktion im Umweltausschuss, im Betriebsausschuss Umweltdienste, im Aufsichtsrat der Bioenergiezentrum Göttingen GmbH und in der Zweckverbandsversammlung der Sparkasse. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Rolf Becker (Fraktionsvorsitzender), Sabine Morgenroth, Ulrich Holefleisch und Michael Höfer wurden Anfang dieses Jahres in ihren Ämtern bestätigt.

Solidaritätserklärung für Edward Snowden

Der Rat der Stadt Göttingen hat auf Antrag unserer Fraktion einstimmig eine „Solidaritätserklärung für Edward Snowden“ beschlossen. Dem Vorschlag der GöLinken, ihn auch in die kurze Liste der EhrenbürgerInnen der Stadt Göttingen aufzunehmen, sind wir nicht gefolgt, was Rolf Becker in seiner Rede vor allem mit dem fehlenden unmittelbaren Bezug zu Göttingen begründete. Dessen ungeachtet verdient Snowden für sein couragiertes Handeln zur Wahrung der informationellen Freiheit unseren Respekt und unsere Solidarität. 

Weender Freibad

Stand April 2013:

Der Badebetrieb im Freibad Weende ist gesichert. Am 12.4.2013 hat der Rat der Stadt mit großer Mehrheit der Umsetzung eines von der GöSF entwickelten Freibadkonzepts zugestimmt, das auch von den Ortsratsfraktionen von SPD und GRÜNEN ausdrücklich begrüßt wird (PM). Welche Gründe letztlich zu dieser Entscheidung geführt haben, begründete unser Fraktionsvorsitzender Rolf Becker in seinem Redebeitrag (Audio-Mitschnitt). Die vom Rat ursprünglich – als Teil des EHP –  beschlossene Schließung wurde damit abgewendet. Bis auf wenige Aspekte berücksichtigt das neue Konzept weitgehend die Forderungen des Fördervereins. Für den Stadtteil bedeutet  dies städtebaulich ohne Zweifel einen Gewinn und Göttingen als Gesamtstadt wird auch weiterhin besser mit Bädern versorgt sein als vergleichbare Städte. Allerdings wird dieser Kompromiss die Stadt jährlich mindestens 90.000 Euro kosten.

Gutachten für bezahlbaren Wohnraum

Bezahlbarer Wohnraum für Alleinerziehende mit Kindern, LeistungsempfängerInnen und Studierende wird in Göttingen knapp. Die Stadt hat daher ein Gutachten zur Bedarfsentwicklung in Auftrag gegeben, das nun vorliegt. Was noch fehlt ist das angekündigte „umfassende Wohnbauprogramm“, von Göttingens OB Wolfgang Meyer. Die Fraktion hat dem OB daher einen offenen Brief geschickt.  Schon im Mai hatte die Fraktion in einem Positionspapier auf grundsätzliche Aspekte GRÜNER Wohnbaupolitik in Göttingen hingewiesen. GEWOS, Positionspapier, Offener Brief


Bankenrettung im öffentlichen Raum

Die Stadt gibt leider erneut Anlass, gegen die fortschreitende Privatisierung des öffentlichen Raumes zu protestieren. Im Rat wird im Zuge der Neumöblierung der Innenstadt um jede öffentliche Bank ohne Konsumzwang hart gerungen und am Gauss Weber Denkmal am Stadtwall wurde eine der am stärksten genutzten Bänke Göttingens kurzerhand abgebaut, weil die Universität offenbar um die akademische Ruhe der Herren Gauss und Weber fürchtet. Die GRÜNEN lehnen diese Flurbereinigung ab (PM).

Niedersachen ist in Göttingen am GRÜNSTEN

Danke an alle GöttingerInnen, die durch ihre Stimmabgabe und Mitwirkung im Wahlkampf zum erfolgreichen Abschneiden der GRÜNEN bei dieser spannenden Wahl beigetragen haben. Die mit dem Regierungswechsel verbundenen Veränderungen werden auch uns als Ratsfraktion die Arbeit leichter machen. (PM) Woher die Stimmen in Göttingen kamen, finden Sie hier.

letztmalig aktualisiert: 17.01.2013

Mit der Bildungskonferenz 2013 „Schule im Aufbruch“ wurde gezeigt, dass viele kreative Wege zu guter Schule führen und dass die besten Konzepte eines gemeinsam haben: Sie stellen die Entwicklungsmöglichkeiten und Interessen des Kindes in den Mittelpunkt und lassen es nach seinen Möglichkeiten lernen. 150 TeilnehmerInnen folgten dem Gastvortrag von Reinhard Kahl und beteiligten sich aktiv in den fünf Themenforen, deren Verlauf und Ergebnisse in einem Schlussplenum zusammen getragen wurden.   Mehr »

Da die Gewerbesteuern als Haupteinnahmequelle der Kommunen nicht ausreichen und stark schwanken, bedarf es einer stabileren und breiteren finanziellen Basis sowie wirksamer Instrumente zur Altschuldenhilfe. Um dies einzufordern, hat unsere Fraktion anlässlich ihrer Positionierung zum Entschuldungshilfeprogramm des Landes (PM zum EHP) im Rat erfolgreich ein Aktionsforum zu Kommunalfinanzen beantragt, einen Brief an den Kreisverband geschrieben und seine Forderungen auch an Göttingens GRÜNEN Bundestagskandidaten gerichtet, wie dieses Video mit Jürgen Trittin und Michael Höfer(Ratsfraktion, finanzpolitischer Sprecher) anlässlich der KMV am 19.9.2012 zeigt. Göttingens vollständige Entschuldung (voraussichtlich 2014) darf kein Ausnahmefall bleiben. Viele Kommunen sind weiterhin in Not und brauchen unsere Solidarität! 

   Mehr »

Teilnehmende und Podium beim GRÜNEN Radschlag im Holbornschen Haus

letztmalig aktualisiert: 03.09.2012

Wir wollten einfach mal zuhören, was andere zum Thema Radverkehr in Göttingen zu sagen haben, BürgerInnen und VertreterInnen der Radverbände, der ADFC und der VCD. Herausgekommen ist eine Ideenwerkstatt. In unserer Fahrradpolitischen Veranstaltung im Holbornschen Haus wurde einerseits nicht an Kritik gespart am derzeitigen Zustand unserer Straßen und der aktuellen Stadtplanungspraxis, andererseits mangelte es nicht an konstruktiven Vorschlägen, wie die bestehenden Missstände schrittweise behoben werden könnten, wenn der politische Wille dazu ausreicht.   Mehr »

Der neue Fraktionsvorstand: Rolf Becker, Michael Höfer, Sabine Morgenroth, Uli Holefleisch (v.l.n.r.)

letzmalig aktualisiert: 26.03.2012

Bei der Stadtratswahl am 11.9.2011 erhielten die GRÜNEN 27,8% der Stimmen, erhielten drei zusätzliche Mandate und zogen mit 13 MandatsträgerInnen erstmals als zweitstärkste Fraktion in den neuen Stadtrat ein. Die ersten Wochen nach der Wahl haben wir genutzt, um die Strukturen unserer Fraktion und unseres Büros neu zu sortieren, Zuständigkeiten zu verteilen und unsere sieben neuen Fraktionsmitglieder mit den Abläufen der Ratsarbeit vertraut zu machen.   Mehr »

Fraktionsvorsitzende Frank Peter Arndt (SPD) und Rolf Becker (Grüne)

letztmalig aktualisiert: 26.03.2012

Nach der Wahl mussten die Bündnisse im Rat neu gestrickt werden. Naheliegend war angesichts der Mehrheitsverhältnisse von vornherein eine Fortsetzung des erfolgreichen Haushaltsbündnisses mit der SPD. Am 14.2. gab der Stadtverband der GRÜNEN seine Zustimmung zum neuen Bündnisvertrag. Der erste Schritt zur Umsetzung war am 16.3. der Beschluss über den ersten Rot-Grünen Haushalt der neuen Ratsperiode.   Mehr »

letztmalig aktualisiert: 08.05.2012

In der Ratssitzung am 11. Mai wird der Rat sich voraussichtlich eine neue Geschäftsordnung geben. Diese enthält Festlegungen zur Konkretisierung und Umsetzung der Informationsfreiheitssatzung, die vom Rat auf Druck der GRÜNEN noch kurz vor den Kommunalwahlen 2011 beschlossen wurde.   Mehr »

letztmalig aktualisiert: 08.05.2012

Steter Tropfen höhlt den Stein. Seit Jahrzehnten drängt die Fraktion der GRÜNEN im Stadtrat darauf, für das Alte Göttinger Rathaus, „die erste Adresse am Platz“, einen barrierefreien Zugang einzurichten – und das nicht nur, weil das Antidiskriminierungsgesetz der EU und die Niedersächsische Bauordnung dies längst vorschreiben. Nun endlich wurde die Einrichtung zweier neuer Fahrstühle beschlossen, die das Rathaus vom Keller bis zum Dachgeschoss barrierefrei zugänglich machen.    Mehr »

letztmalig aktualisiert: 25.07.2012

Seit dem Beschluss über den Haushalt 2012 ist wieder Bewegung in die Diskussion über die Göttinger Schullandschaft gekommen. An den Haushaltsbeschluss gekoppelt wurde der Auftrag an die Verwaltung, die Einrichtung einer dritten Gesamtschule für Göttingen vorzubereiten. Hier zeigte sich einmal mehr, dass der Graben zwischen CDU und GRÜNEN, in kaum einem Politikfeld tiefer ist als beim Thema Bildungsgerechtigkeit.   Mehr »

Kommunalwahl 2011Bei der Wahl zum Göttinger Stadtrat hat sich Bündnis 90/DIE GRÜNEN gegenüber der Wahl im Jahr 2006 von 20,88 auf 27,89% verbessern können (+7,01). Damit gewinnen die GRÜNEN drei Sitze hinzu und können mit 13 Ratsmitgliedern erstmals als zweitstärkste Kraft in den Stadtrat einziehen, noch vor der CDU.    Mehr »

Siegfried Lieske wird Nachfolger von Ludwig Hecke

letztmalig aktualisiert: Dezember 2010

Rolf Becker (rechts) gratuliert Siegfried Lieske zur Benennung

Die Ratsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN beglückwünscht Siegfried Lieske zu seiner Benennung zum neuen Leiter des Dezernats B für Jugend, Schule und Ordnung im Göttinger Rathaus. Lieske, der von der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN als Kandidat vorgeschlagen wurde, erhielt bei seiner Wahl die einstimmige Zustimmung aller Fraktionen. Seine Amtszeit dauert sieben Jahre.

GöttingerInnen sagen NEIN zur Spange!

letztmalig aktualisiert: Juni 2010

Endlich! Das jahrzehntelange Kräftemessen zwischen der BürgerInitiative Göttinger Süden und den GRÜNEN auf der einen Seite und den "großen Volksparteien" und BefürworterInnen einer neuen Straße durch das Naherholungsgebiet zwischen Geismar und Rosdorf auf der anderen hat ein Ende!

Mit einer bundesweit einmalig hohen Beteiligung von 40% und einer deutlichen Mehrheit von 60,7% haben sich die GöttingerInnen gegen den Bau der Südspange ausgesprochen. AAbend der Auszählung erklärte Oberbürgermeister Meyer die Planungen endgültig für beendet. Die GRÜNEN hatten gemeinsam mit der SPD die Durchführung der Bürgerbefragung beschlossen und in der nachfolgenden Kampagne ihr klares NEIN zu dieser Straße unmissverständlich deutlich gemacht.

Allen die mit uns gegen diese Straße gestimmt haben, möchten wir herzlich danken! Ihnen und ebenso den BefürworterInnen der Spange versprechen wir, uns auch weiterhin für eine Verminderung des Verkehrs auf Göttingens Straßen einzusetzen, allerdings nicht durch deren Neubau, sondern durch eine - im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten - konsequente Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel (Fuß, Rad u. Bus).


Links: Abstimmungsergebnis, PM zum Befragungsergebnis, Bilder von der Kampagne, Abstimmungsbogen, Ratsbeschluss zur Durchführung der Befragung, 9 Gründe gegen den Bau der Spange, Gesamtdarstellung "Der Göttinger Süden" aus dem Jahr 2007, Stellungnahme des Oberbürgermeisters, Flyer, BI Göttinger Süden.

 

URL:http://www.gruene-goettingen.de/stadtrat/browse/6/